digs-online
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Mehr Mut in Baden-Württemberg

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    digs-online.de Foren-Übersicht -> Baden-Württemberg
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pfälzer/Jürgen Hahn



Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 823

BeitragVerfasst am: 18.10.2006 19:19    Titel: Mehr Mut in Baden-Württemberg Antworten mit Zitat

Hallo miteinander. Nachdem Daniel mich vor einiger Zeit in einem anderen Forum gebeten hat, meine Erfahrung hier auch mal bei DIGS einzustellen; hier ist sie.
Als erstes mal die Äußerungen von mir in dem anderen Forum in Zitatsform.



Hallo. Ich verstehe noch immer die ganze Aufregung wegen Baden-Württemberg nicht. Ich habe beim Landesdenkmalamt einen Antrag gestellt und habe nur die Auflage bekommen das ich nicht auf oder nach Bodendenkmälern gezielt suchen darf. Und wer macht das schon ? Das Sondengehen ist bei uns in Baden-Württemberg grundsätzlich nämlich auch nicht verboten. Man sollte auch nicht wie eine Wildsau den Boden umpflügen. Die Funde sollten halt vorgelegt werden und der Archäologe entscheidet schon selbst, was man behalten darf und was nicht. Die Regelungen wegen des Schatzregales in B.-W. sollten schon eingehalten werden. Neuzeitliche Funde sind sowieso über das Bürgerliche Gesetzbuch geregelt. Ich habe schon Munitionsteile (Patronen) bei der Polizei abgegeben. Auch dort gab es keine Probleme. Es gibt auch hier im wilden Süden Gesetze, welche auch für und gegen Sondengänger gelten. Aber es gibt definitiv kein Gesetz, welches das Sondengehen untersagt.
Mit Menschlichkeit und Überzeugungskraft kommt man auch hier weiter
Zitat 2
1. Ja, ich komme aus der Pfalz. Wohne aber seit 1986 in B.-W. .
2. Natürlich habe ich keine Grabungsgenehmigung. Diese bezieht sich nämlich ausschliesslich auf Grabungen nach Bodendenkmälern (Vielleicht sollte man ein Gesetz erst mal richtig lesen-bevor man den Kopf in den Sand steckt ). Die bekommt man als Privatperson nie. Weswegen auch ? Ich gehe einem Hobby nach und bin kein Archäologe.
3. Ich habe eine Bescheinigung, auf welcher mir bestätigt wird, das das Sondengehen im Prinzip nicht verboten ist. Alle anderen Gesetze muss ich selbstverständlich einhalten.
Was heisst eigentlich Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Das Wundermittel ist eine Topographische Karte. Ich hoffe jeder von Euch benutzt so was. Daraus kann man viel erkennen. Und nochmal: Es gibt auch in Baden-Württemberg kein Gesetz, dass das Sondengehen verbietet.
Vielleicht war auch meine Selbstverpflichtungserkärung der ausschlaggebende Punkt. Vielleicht wollen die Landesdenkmalämter einfach auch nur wissen, wer so durch die Gegend rennt. Und was dieser jemand eigentlich vor hat.



Also alles zusammen gesehen gilt nach meiner rechtlichen Einschätzung, auch entgegen vieler anderen Meinungen, folgendes:

1.Es gibt auch in B.-W. kein Verbot für das Sondengehen.
2.Man sollte auf jedem Fall den schriftlichen Antrag auf eine Grabungsgenehmigung nach § 21 Denkmalschutzgesetz stellen, welche grundsätzlich(sehr wahrscheinlich) abgelehnt werden wird (siehe Zitate).
3.Hängt eine Selbstverpflichtungserklärung an den Antrag an, in welchem Ihr erklärt was Ihr vorhabt und wie Ihr Euch eine Zusammenarbeit vorstellt.
4.Informiert Euch vor der Suche, wo Bodendenkmale sind und bleibt diesen Fern.
5.Lasst Euch auf keinem Fall einschüchtern, denn Hausdurchsuchungen und Beschlagnahme Eurer Sonden etc. sind in den Foren nach meiner Meinung eher Hirngespinnste von einigen Leuten, welche mittlererweile eine Phobie entwickelt haben.
6.Ich rate allerdings zu einer Rechtsschutzversicherung (Man kann ja nie wissen ). Laughing
7.Und auch dieser Flyer der hier in diesem netten Bundesland umgeht; dieses Teil würde nach meiner Meinung bei keinem Gerichtsverfahren standhalten. Aufregen darüber kann man sich allemal.
8.Funde, welche nicht der Neuzeit zugeordnet werden können, immer melden, das Schatzregal ist immerhin ein haltbarer Gesetzesteil des Landes. Egal was Ihr von dem Denkmalamt für eine Antwort erhalten habt. Neuzeitfunde nach Bürgerlichem Gesetzbuch etc.

Diese Ausführungen können selbstverständlich nie vollzählig sein und sollen natürlich auch nur als Beispiel für Sondler gelten, welche ohne Probleme ihre Funde vorlegen. Ich bin auch kein Rechtsanwalt und erhebe bestimmt keine Richtigkeit für meine Ausführungen. Aber wer lesen kann, kommt auf vieles auch allein. Nur die Sonde schwingen langt in B.-W. zur Zeit leider nicht. Ich möchte an dieser Stelle allerdings nicht verschweigen, dass ich selbst Landesbeamter bin und mit Gesetzen zu tun habe. Sogar mit dem schlimmsten ,unverständlichsten und mit der größten Literatur von allen. Ihr wisst schon welches ich meine. Das soll nur bedeuten; Gesetzestexte sind mein tägliches Arbeitszeug.

Ansonsten würde ich allen Baden-Württembergern mal anraten sich zusammenzuschließen und vielleicht in den Ortenschaften, Kreisen etc. z.B. Vereine zu Gründen, welche als Gesamtheit auftreten können.

Alle von Euch die eine weiße Weste haben, sollten sich auf keinem Fall verstecken und selbstbewusst aber auf keinem Fall überheblich auftreten.

Auch diese ständigen Gedanken über Straftaten etc. sind für besonnene, ehrliche und offene Sondler eigentlich kein Problem.

Es gibt immer Tatbestandsmerkmale, gegen die Verstossen werden muss.
Strafgesetzlich ist dies z.B. die Fundunterschlagung etc.

Bei den anderen Dingen reden wir von Ordnungswidrigkeiten mit Bußgeld.
Wer von Euch ist nicht mal 10 km/h in einer Ortschaft zu schnell gefahren; musstet Ihr deshalb etwa Angst haben in den Bau zu wandern oder das Euer Auto beschlagnahmt wird ? Alles Quatsch. Derjenige z.B. Förster der so etwas durchführt (Beschlagnahme der Sonde etc.), wird wohl bei einem Gerichtsverfahren bezüglich einer Ordnungswidrigkeit hoffentlich nicht nur mit einer Rüge davonkommen.

Es geht gar nicht darum das LDA zu provozieren, sondern denjenigen die dort beschäftigt sind zu zeigen:

Es gibt mehr als genug ehrliche Sondengänger, welche einem Hobby nachgehen und eine wirkliche Hilfe im Denkmalschutz sind. Ob geliebt oder ungeliebt, es gibt uns nun mal.

Man muss auch offen ansprechen, dass es auch bei den Sondlern schwarze Schafe gibt, sorry die gibt es doch überall, selbst bei der gesetzgebenden Gewalt.

Zur Zeit besteht eine der Hauptängste in Baden-Württemberg doch ganz einfach darin: Gibt man einem eine offizielle Genehmigung wie in z.B. Hessen und anderen Bundesl. öffnet man Haus und Tor für alle anderen.

Dieses Verstecken hinter der Fußstapfentheorie - Sondengänger = Raubgräber- ist nach meiner Meinung nichts anderes als eine Schwäche.
Man weiss doch ganz genau wie Raubgräber organisiert sind, und welche mafiöse Strukturen vorhanden sein müssen, um so etwas durchzuziehen.
Von der Recherche bis zum Verkauf, ohne genug kriminelle Energie geht doch so etwas gar nicht.

Dies würde im Klartext nämlich bedeuten: Strebt man ein Gerichtsverfahren gegen einen namentlich bekannten(weil er sich schriftlich beim LDA gemeldet hat), Fundabgebenden Sondengänger an, der keinen Straftatbestand erfüllt hat, geht man wahrscheinlich damit baden und hat bei diesem in vielen Teilen unanwendbarem Denkmalschutzgesetz ab da ein richtiges Problem.
Auch die Feldbegeher/ Scherbenleser sind rechtlich gesehen nämlich ungesetzlich unterwegs und die suchen sogar vorsätzlich nach Bodendenkmalen. Die werden schließlich auch schon seit Ewigkeiten geduldet.

Sollte es unter Euch wirklich einen geben, der einen kennt, welcher aufgrund des Denkmalschutzgesetzes verurteilt wurde; wollt Ihr irgendwem hier wirklich einen Bären aufbinden, das derjenige wirklich nur ein ehrlicher Sondler war.

Das Ganze sollte eigentlich nur ein kurzer Beitrag werden, nun ja, war leider nicht ganz möglich. Aber ich hoffe ich habe einigen unter Euch Mut gemacht und einen möglichen Weg aufgezeigt.
Den anderen, die das ganze alles einfach ignorieren; z.B. bewegliche Bodendenkmale einfach behalten (z.B. Römische Münzen etc.), kann ich an dieser Stelle nur versuchen ins Gewissen zu reden. Denn hinter Euch verstecken sich die Denkmalschützer mit Ihrer Meinung ebenfalls.


Zuletzt bearbeitet von Pfälzer/Jürgen Hahn am 31.10.2007 16:46, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Daniel



Anmeldungsdatum: 16.02.2006
Beiträge: 273
Wohnort: Großherzogthum Baden

BeitragVerfasst am: 18.10.2006 21:02    Titel: Antworten mit Zitat

Pfälzer,ich danke Dir!
Das baut mich irgendwie wieder auf.

Gruß Daniel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beiträge: 2742
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 18.10.2006 21:18    Titel: Auch.... Antworten mit Zitat

Very Happy Guten Tag,
auch von mir : Ein herzliches Danke !
_________________
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pfälzer/Jürgen Hahn



Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 823

BeitragVerfasst am: 18.10.2006 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

He Daniel.
Um Gottes willen. Nur nicht runterziehen lassen. Very Happy
Du kennst doch meinen Signaturspruch.

Es wird auch hier in B.-W. mehr Wind um nichts gemacht.

Ich habe als gelernter atomarer Artillerist auch noch einen Spruch für alle in Baden-Württemberg.

"On time on target"

Frei nach dem Motto: Das Ziel steht fest, nur der Zeitpunkt muss noch errechnet werden.

Gruss
Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
masterTHief



Anmeldungsdatum: 23.10.2005
Beiträge: 259
Wohnort: in einer Höhle in der Erde

BeitragVerfasst am: 19.10.2006 04:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Pfälzer,

das ist ein Beitrag, den man mehrfach lesen sollte un ddem ich meine Anerkennung zollen möchte.
Natürlich sollte der "Mut" für Baden-Württemberg (Extremland) am größten sein, aber auch für die anderen Länder gilt es, seine Meinung zu vertreten und Mut zu zeigen.
Schön, daß Du aufgezeigt hast, daß Ängste nicht nur bei den Sondengängern sondern auch bei den Archäologen bestehen.
Denen sollte man auch Mut machen.

Den Beitrag wünsche ich mir im Unterforum "Sondengänger" bei Archäologie-Online eingestellt und dort zur Kenntnis genommen.
Wengleich ich davon ausgehe, daß dort niemand mit Dir diskutiert.

Hier hast Du vorab zumindest ein "Dankeschön" (dafür) erhalten (daß Du hoffentlich auch den DIGS-Führern mehr Mut zugesprochen hast).

Zwischen Sondengängern und Archäologie sind gerade in der letzten Zeit Ängste geschürt worden zudem auch bei den Sondengängern untereinander.

"Angst essen Seele auf"? Oder wie hieß der Fernsehfilm doch gleich noch.

Gruß

masterTHief
_________________
masterTHief TreasureHunt management consulting, Planegg, Ihr Partner bei der Schatzsuche - nur echt mit "TH"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ghostwriter



Anmeldungsdatum: 30.11.2006
Beiträge: 3
Wohnort: Südbaden

BeitragVerfasst am: 02.12.2006 10:48    Titel: zu 100% zustimmung ... Antworten mit Zitat

da kann ich mich in allen punkten nur meinen vorschreibern anschließen!!

@Pfälzer/Jürgen: ich hoffe, man lernt sich mal persönlich kennen??
_________________
grüße
"ghostwriter"

"ich lasse mir nicht in meinem gehirn rumwühlen, ich lasse mir nicht meine kleine show stehlen ..."
1984 - dr. koch aus dem album "ventilator"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pfälzer/Jürgen Hahn



Anmeldungsdatum: 01.10.2006
Beiträge: 823

BeitragVerfasst am: 03.12.2006 09:18    Titel: Antworten mit Zitat

@ghostwriter

Es wird irgendwann der Tag kommen, an welchem sich die Badener und die Württemberger Metalldetektorenführer/Heimatforscher treffen müssen um ihre gemeinsamen Ziele durchzusetzen.

Vielleicht kommt ab und an einer von den Badenern zum neuen Stuttgarter Stammtisch ( organisiert oxx). Frag mal Merowech, wenn Du Interesse hast. Hat für mich persönlich auch den Vorteil, das ich meinen Dialekt ausleben kann und dennoch verstanden werde. Wink

Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Philstrau



Anmeldungsdatum: 06.01.2015
Beiträge: 4
Wohnort: Künzelsau

BeitragVerfasst am: 07.01.2015 21:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jürgen,

ich hoffe du hast zu dem Thema nicht hunderte Nachrichten jetzt von mir im Posteingang, aber irgendwie zeigt es mir nichts in gesendete an obwohl ich an dich ne PN gesendet habe.

Liebes Grüßle

Philipp
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beiträge: 2742
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 07.01.2015 22:56    Titel: Hallo Philipp Antworten mit Zitat

Very Happy Hallo Philipp,
schau mal hier : http://www.landesarchaeologen.de/denkmalfachbehoerden/baden-wuerttemberg/

und http://www.landesarchaeologen.de/ehrenamtliche-mitarbeit/

Stell dich einfach mal neutral dort vor.
Und schau was möglich ist.

Besten Gruß
_________________
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Philstrau



Anmeldungsdatum: 06.01.2015
Beiträge: 4
Wohnort: Künzelsau

BeitragVerfasst am: 08.01.2015 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Stefan, ich werde mich bei denen einmal schriftlich vorstellen oder ist E-Mail besser?
Mein Ziel ist es, dass ich auf Äckern und Wiesen die kein BD sind legal sondeln darf. Ich würde auch jeden noch so unbedeutenden Fund in ein Plasgiktütchen stecken mit GPS Koordinaten drauf und dem Zuständigen Archäologen die Funde abgeben.

Ich bin mir allerdings zu 100% sicher, dass mein Antrag wie in BW üblich abgelehnt werden wird. 😠

Mit der jetzigen Situation muss ich leider schon seit Jahren auf das Sondeln verzichten...😕

Stefan, nach der Ablehnung des Antrages bin ich doch genauso weit\ schlau wie vorher oder?

Lieber Gruß

Philipp
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beiträge: 2742
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 09.01.2015 22:17    Titel: Antworten mit Zitat

Very Happy Hallo Philipp,
bundesweit gesehen, haben wir heute einen viel besseren Stand als noch vor ein paar Jahren. Vielerorts wird kooperativ und Hand in Hand mit der Archäologie gearbeitet.
Entsprechend gute Ergebnisse öffnen auch vorher verschlossene Türen.

Dazu kommt: Es bleibt nicht mehr viel Zeit !
Erwiesenermaßen sehen heutige Funde meist schon ordentlich angegriffen aus. Kunstdünger , das Einschießen von Gülle in den Boden und auch Düngerpflanzen die eingearbeitet werden anstatt den Boden brach zu lassen,
hinterlassen solche Spuren, das die Zeit um erkennbare Bodenfunde zu erhalten knapp wird.

Entsprechend offen ist man seitens der Archäologie für alle Hilfe.

Versuch es einfach. Und bitte berichte uns !

Besten Gruß

Stefan
_________________
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beiträge: 2742
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 09.01.2015 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Very Happy PS: Anrufen !
Du wirst eh vermittelt, denn jedes Bundesland/jede Zweigstelle hat spezielle Ansprechpartner für Sondengänger eingerichtet.
Meist wirst du dann zu einem Gespräch eingeladen und lernst die Wege kennen, die es dir ermöglichen deinem Hobby sinnvoll nachzugehen.
_________________
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Philstrau



Anmeldungsdatum: 06.01.2015
Beiträge: 4
Wohnort: Künzelsau

BeitragVerfasst am: 11.10.2017 16:03    Titel: Kleiner Etappensieg Antworten mit Zitat

Hallo liebes Forum,

ich möchte euch hier einmal von einem kleinen Etappensieg in Punkto Sondeln in Baden Württemberg berichten. Nachdem wir beim Landesdenkmalamt nicht weiter kamen, haben wir näher mit dem bayrischen Landesdenkmalamt zusammengearbeitet. Einige interessante Stücke sind schon begutachtet worden oder werden gerade noch begutachtet. Unter anderem eine kleine Bronzestatue (6cm groß) die wohl Merkur darstellen sollte.

Wie dem auch sei, wir sind zu unserer Gemeinde in Baden Württemberg gegangen und haben um Erlaubnis ersucht auf dem Gemeindeeigentum die Metallsonde schwingen zu dürfen. In einer der nächsten Gemeinderatssitzungen wurde das dann beschlossen. Natürlich wird auch hier der Ehrenkodex der Sondengänger beachtet.

Selbst die Polizei die anhielt und mal nach dem rechten sehen wollte war mehr interessiert als ablehnend zu uns.

Was ich damit sagen möchte: Nur Mut in Baden Württemberg! Aber haltet euch unbedingt an die Spielregeln
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin


Anmeldungsdatum: 16.10.2005
Beiträge: 2742
Wohnort: Düsseldorf

BeitragVerfasst am: 11.10.2017 19:51    Titel: Danke ! Antworten mit Zitat

Very Happy Hallo und Danke !
Ja, es geht überall vorwärts.

Der Wert einer Zusammenarbeit wird immer mehr erkannt und trägt viele Früchte.

Besten Gruß aus Düsseldorf
_________________
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    digs-online.de Foren-Übersicht -> Baden-Württemberg Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Forensicherheit

Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de