Ich möchte mit meinem kleinen Sohn Schätze finden ...

Der Titel besagt eigentlich schon alles.

Moderatoren: jupppo, Lojoer

Antworten
Kirstin
Beiträge: 2
Registriert: 28.01.2011 20:08

Ich möchte mit meinem kleinen Sohn Schätze finden ...

Beitrag von Kirstin » 28.01.2011 23:39

Hallo !!!
Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen: Kirstin (w) 39 Jahre jung, aus Südniedersachsen.

Ich /wir gehen ab und an mit unserem Sohn (fast 6) auf Schatzsuche. Das heißt wir sehen uns im Wald die abgerutschten Steine an und suchen nach "Fossilien" und Dino-Zähnen. Jeder zweite Stein sieht für unseren Sohn aus wie ein Dino-Zahn.
Nun kam ich ganz spontan auf die Idee etwas leichter an die Schätze zu kommen (Kronkorken, vielleicht ne alte verlorene D-Mark etc.) also nichts aufregendes - wobei, wenn etwas aufregendes dabei raus kommt wäre es auch nicht schlecht.

Auf der Erkundigungssuche im Internet nach Preisen für Metalldetektoren stieß ich immer mehr darauf, dass man doch tatsächlich eine Genehmigung hierfür braucht.
Klar, wenn ich den Leuten beim Denkmalschutz oder wo auch immer erzähle ich will Kronkorken aufspüren werden sie mir nicht glauben. Aber es ist so und mein Sohn will auch nicht Jahre auf eine Genehmigung warten ... kommt man da echt nicht drum rum oder gibt es da extra Klauseln für "Sucher der Neuzeit" wie wir es sind?

Andere Frage: wir wollen gar nicht tief buddeln, aber wenn es weiter laut piept könnte es ja doch passieren. Hat da niemand Angst auf Überlassenschaften aus dem Krieg zu stossen? Ich stell mir das schrecklich vor, wenn mein kleiner da irgend so einen Mist dann aus dem Loch zieht.

ich würde mich riesig über eine Antwort freuen.

Viele Grüße sendet Kirstin

jupppo
Beiträge: 247
Registriert: 13.09.2006 14:14
Wohnort: Köln

Beitrag von jupppo » 29.01.2011 10:28

Hallo Kirsten,

das Thema ist höhst Komplex wie Du wohl schon festgestellt hast und genehmigung sich äußerst sinnvoll, da es sich um ein höchst verantwortungsträchtiges Hobby handelt. Wenn Du, wie Du sagst, eher Kronkorken oder andere neuzeitliche Funde aufspüren willst und Dich auf Spielplätze und Badestrände beschränkst, dürfte wohl niemand etwas dagegen haben (Vorrausgesetzt der Grundstückseigentümer gibt sein OK).

Allerdings gibt es eine Sache über die Du sehr sorgfältig nachdenken solltest.
Ein Metalldetektor ist kein Kinderspielzeug! Abgesehen von Glas, Fixernadeln, etc., was man in oben erwähnten Gebieten findet, kommen oftmals Hinterlassenschaften zu Tage, die noch nichtmal in die Hände von Erwachsenen gehören. Ich spreche hier von Fundmunition, die zum Alltag der Sondengänger gehört. Das auch in Parks oder an Seen und oftmals auch dicht unter der Oberfläche. Ich selbst habe eine scharfes Browningprojektil (Explosivgeschoss) in einem Kölner Park, 5cm unter der Grasnabe gefunden.

Kannst Du eine Granate einordnen oder weißt Du welche Munition gefährlich sein kann oder welche nicht? Wie willst Du sicher stellen, dass der Junge nicht in ein paar Jahren alleine loszieht und die Treibladung einer scheinbar ausgebrannten Stabbrandbombe auslöst?

Tut mir leid, wenn ich das so offen sagen muss, aber Kinder und Metalldetektoren gehören nicht zusammen, das ist der Wahnsinn. Auch wenn die Industrie jede Menge Kindermetalldetektoren anbietet, Finger weg und den Jungen blos nicht "anfixen".

Mineralien und Fossilien können auch ein schönes Hobby sein...
..und man behält dabei seine Hände und sein Leben.

Also Finger weg.

Gruß nach Mainz :wink:
Liebe Grüße


jupppo

Kirstin
Beiträge: 2
Registriert: 28.01.2011 20:08

Beitrag von Kirstin » 29.01.2011 13:07

Hallo Jupppo,

danke für deine super schnelle und auch ausführliche Antwort.

Ja, genau deshalb habe ich auch hier angefragt. In der Nähe (Northeim) wurde der Bahnhof damals ziemlich bombadiert und somit liegt hier überall dieser Mist noch rum (gehe ich von aus). Das diese Hinterlassenschaften allerdings so dicht unter der Grasnarbe sind hätte ich nicht gedacht.

Du schreibst: "Ich spreche hier von Fundmunition, die zum Alltag der Sondengänger gehört."
Das meinte ich. Denn so in den Foren spricht keiner darüber, weil es für Euch schon Alltag ist. Und ich habe null Ahnung, wie so etwas überhaupt aussieht, schon gar nicht, wenn es am verrosten ist.

Vielen Dank also noch mal !!! Wir werden dann ganz bestimmt die Finger davon lassen.
Viele Grüße aus dem Norden sendet
Kirstin

Ariovist
Beiträge: 13
Registriert: 25.12.2010 23:49

Beitrag von Ariovist » 29.01.2011 22:10

Hallo Kirstin, ich fing auch so an wie dein Sohn, mit Steine und Fossilien.
Das was Jupppo sagt stimmt, ich selber hatte schon eine Panzergranate unterm Spaten und da geht einem ziemlich der Stift :shock:
Bei uns in MV gibs Jugendgruppen, die sich mit Archäologischen Sachen beschäftigen und auch ab und an Ferienlager etc. machen.
Vielleicht solltest du mal beim Niedersächsischem Landesamt schauen, ob die sowas haben oder anbieten. Das wird deinem Burschen bestimmt gefallen :wink:
Gruss Ariovist
Ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger bzw. Detektorgänger aus MV

Benutzeravatar
Insurgent
Beiträge: 233
Registriert: 25.10.2005 08:13
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Insurgent » 30.01.2011 11:42

Hallo Kirstin,

frage doch mal hier nach.

http://www.fan-nds.de/fan/ueberuns/das- ... /index.php

Schöne Grüße vom Insurgenten

Ariovist
Beiträge: 13
Registriert: 25.12.2010 23:49

Beitrag von Ariovist » 01.02.2011 18:49

oder so :P :wink:
Ehrenamtlicher Bodendenkmalpfleger bzw. Detektorgänger aus MV

Antworten