Konferenz zum Portable Antiquities Scheme in London

Der Titel besagt eigentlich schon alles.

Moderatoren: jupppo, Lojoer

Mar
Beiträge: 26
Registriert: 18.11.2008 20:50

Beitrag von Mar » 07.03.2009 22:19

Ausserdem sollte man nicht vergessen, dass Braunkohlebagger und Gaspielines (beziehungsweise die dahinterstehenden Energiekonzerne) die Top-Förderer des Denkmalschutzes sind.

Wie schon das Sprichwort sagt: Wes Brot ich fress...dem beiß ich nicht in die Hand.

Sondengänger hingegen, verursachen nur Kosten...ganz ohne Prinzip. 8)

Mar
Beiträge: 26
Registriert: 18.11.2008 20:50

Beitrag von Mar » 07.03.2009 22:53

Ich hab noch eine Idee!
Unterbindungsgewahrsam für Sondengänger bei Vorhandensein ungesicherter Bodendenkmäler im Umkreis von ?? km.
Denkt nur mal an Weilerswist!

Archaeos
Beiträge: 661
Registriert: 23.10.2005 08:49
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Archaeos » 08.03.2009 19:50

Mole hat geschrieben: ... Ich bin ja ein geduldiger Mensch, aber wenn permanent auf der Fundamentalistenschiene rumgefahren wird, reisst auch mal mein besagter Faden!
Ich war ein geduldiger Mensch, aber seitdem ich feststellte, dass selbst SG, welchen ich die Hand reichte und welchen ich einen Vertrauensvorschuss gab , immer noch tun was sie wollen und mich hintergehen, bevorzuge ich, die Handbremse zu ziehen und der Schatzsuche als "Gesellschaftsphänomen" einen Riegel vorzuschieben.

Mole hat geschrieben: ...Stattdessen schwelgt Archaeos wieder in seinen Law and Order Träumen rum ... und droht mal so eben in die Masse der SG hinein ... nonsens.
Glaubt denn tatsächlich ein Archäologe, dass gerade die, die euren Belangen am gefährlichsten sind, sich durch ein solches bescheuertes Verbot schrecken lassen? Lachhaft!
Schusswaffen sind auch "verboten" ... dann schau Dir mal die Statistik bzgl. illegalem Waffenbesitz an ... und wieviel Menschen durch illegale Waffen zu Schaden kommen. ...
Na, dann vergleiche doch mal die Zahl der Menschen, welche durch den Gebrauch der Schusswaffen in den USA jedes Jahr ums Leben kommen (wo die Waffenlobby extrem stark ist und wo fast alles erlaubt ist) und welche durch den Gebrauch von Schusswaffen in der BRD jedes Jahr ums Leben kommen. :idea:
Mole hat geschrieben:Also dieses Verbot - von dem Du/ihr träumts - könnt ihr euch stecken.
Der Gesetzgeber, der so einen uneffizienten Mist mitmacht - (eure Begründungen sind hinlänglich bekannt, und können nullkommanix ad absurdum geführt werden, genauso wie dieses unsinnige Schatzregal einer sinnfolgenden Begründung kaum standhält ) - muss erst noch "kreiert" werden. ...
Du kennst eben noch nicht unsere Begründungen. :idea: Wer am letzten lacht, lacht am besten :D :D :D
Mole hat geschrieben: Ich sags mal so: Ich bin "hier reingegangen" um zu sehen, wie man es am besten anstellt, sich legal und denkmalschutzkonform zu verhalten ...
Und so, wie ich das sehe, werde ich "hier raus gehen" und ins Gelände ziehen, mit der Überlegung, wie man die beste Camouflage betreibt
... gemäss dem Motto "pour vivre heureux, vivons cachés" ( = um glücklich zu leben, leben wir doch versteckt), ein Motto das in allen Sondengängerforen Frankreichs die Runde macht. :roll:

Mole hat geschrieben: ... Mann oh Mann, wenn in dieser Kaste alle so wie Archaeos gewickelt sind, dann wundert mich nur noch wenig ... und ich wollte ihn vor Tagen noch loben, nachdem ich sein auf der DIGS HP hinterlegtes Pamphlet gelesen hatte ... aber seitdem sind ja Jahre ins Land gegangen, und der gute Mann wurde älter und scheinbar auch ein Stück verbitterter - schade eigentlich, denn der damalige Ansatz deckte sich ja wirklich mit einigem, wie ich mir als unbedarfter Laie das aus meinem hoffentlich einigermassen gesunden Menschenverstand geleiert hatte ...
Verbittert ist übertrieben. Ernüchtert und auf den Boden der Realität zurückgefunden entspricht wohl eher meinem Empfinden.
Gruss, André
Zuletzt geändert von Archaeos am 08.09.2009 08:42, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Loenne
Site Admin
Beiträge: 1169
Registriert: 15.10.2005 19:01
Wohnort: Horst (Holstein)
Kontaktdaten:

Beitrag von Loenne » 08.03.2009 22:45

Mar hat geschrieben:Denkt nur mal an Weilerswist!
Schlechtes Beispiel. Wenn Du den Punkt heranziehst, geht das nur als Untermauerung im Bereich Misstrauen Archäologen gegen Archäologen. :wink:

Oder kennst Du einen in dem Zusammenhang Verdächtigten, der aus dem Kreise der Sondengänger kommt? Seit dem Tage, an dem man mehrere Tatverdächtige verhört hat, wurde öffentlich nie wieder über Weilerswist gesprochen - Nachtigall ich hör Dir trappsen. :wink:

Gruß
Michael

Benutzeravatar
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin
Beiträge: 2742
Registriert: 16.10.2005 13:31
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von StefanGlabisch/Entetrente » 09.03.2009 10:55

:lol: 8) Jo......
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.

Archaeos
Beiträge: 661
Registriert: 23.10.2005 08:49
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Archaeos » 09.03.2009 12:49

Mar hat geschrieben:Ich hab noch eine Idee!
Unterbindungsgewahrsam für Sondengänger bei Vorhandensein ungesicherter Bodendenkmäler im Umkreis von ?? km.
Denkt nur mal an Weilerswist!
Irgendwie erinnert mich das an den Artikel in einem französischen Schatzsuchermagazin: Dort warf der Numismatiker Louis-Pol Délestrée den französischen Archäologen vor, selber daran Schuld zu sein, wenn "ungesicherte" BD geplündert werden. :roll:

Darf ich meinerseits einen Vorschlag machen: "Wie wär's mit einer "Verschrottungsprämie für Metallsuchgeräte", wenn sich die Besitzer der Suchgeräte bereit erklären, das Schatzsuch-Hobby definitiv an den Nagel zu hängen? :idea: :wink: :wink: :wink:

Mar
Beiträge: 26
Registriert: 18.11.2008 20:50

Beitrag von Mar » 11.03.2009 17:41

Verschrottungsprämie ...gilt die eigentlich auch für Wasserfahrzeuge? :twisted:

Archaeos
Beiträge: 661
Registriert: 23.10.2005 08:49
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Archaeos » 08.09.2009 08:51

Gestern war bekanntlich das Kolloquium im British Museum, das von Roger Bland organisiert wurde. Gibt es schon Echos von dem, was dort gestern gesagt wurde? Märchentante Bland wird sicherlich wieder seine "Erfolgsstory" des PAS erzählt haben. :roll: :roll: :roll:
Besonders würde mich der Beitrag des polnischen Teilnehmers ( Prof Aleksander Bursche (Instytut Archeologii, Uniwersytet Warszawski), Metal Detecting in Poland - law and reality. ) interessieren, denn in Polen, wie in vielen ehemaligen Ostblockstaaten scheint ja die totale Anarchie in Sachen Sondengängerei zu herrschen ...
André

Benutzeravatar
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin
Beiträge: 2742
Registriert: 16.10.2005 13:31
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von StefanGlabisch/Entetrente » 10.09.2009 05:49

Hallo André,
jetzt geht mein Internet endlich mal... :? Ist das ein Murgs mit den ständigen Ausfällen....

Die schlechten Zeiten sorgen schon dafür das auch im ehemaligen Ostblock
gerne mehr zu Detektor gegriffen wird. Die Leute haben mehr Zeit und versuchen für die gestiegenen Lebenshaltungskosten die Kasse aufbessern oder einen Verdienstausfall auszugleichen.
Das betrifft aber in der Hauptsache die Militariasuche.

Hier noch ein Link welche Überlegungen noch so laufen. >
http://www.hartgeld.com/gold-lagerung.htm :shock: :lol:
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.

Archaeos
Beiträge: 661
Registriert: 23.10.2005 08:49
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Archaeos » 10.09.2009 08:10

StefanGlabisch/Entetrente hat geschrieben:... Die schlechten Zeiten sorgen schon dafür das auch im ehemaligen Ostblock
gerne mehr zu Detektor gegriffen wird. Die Leute haben mehr Zeit und versuchen für die gestiegenen Lebenshaltungskosten die Kasse aufbessern oder einen Verdienstausfall auszugleichen.
Das betrifft aber in der Hauptsache die Militariasuche.
Stimmt. Im "Handbuch für Sondengänger" von Gesink schreibt ein Pole, dass in seiner Heimat über 60 % aller Sucher nach Militaria suchen. Dies trifft auch wahrscheinlich für Tschechien zu. Ich habe noch vor ein paar Tagen einen Zeitungsbericht im Internet gelesen, wo ein Pole an der deutsch-polnischen Grenze mit entschärfter Munition vom Zoll gestoppt wurde. Er war damit auf dem Weg nach Brüssel um die Gegenstände dort auf dem Flohmarkt zu verkaufen.
In den südlichen Ostblockstaaten (Rumänien, Bulgarien, Moldawien, hingegen wird in großem Stil, professionnel mit Detektor und teils mit Bagger, nach antiken Gegenständen gesucht.
Die Kollegen Archäologen aus diesen Staaten sind einem System wie dem PAS in England total feindlich gesonnen und können nur den Kopf schütteln (selber gesehen in Straßburg beim Symposium des EAC). Aber selbst in England ist das "PAS" kombiniert mit dem "Treasure Act" bei den meisten Archäologen sehr umstritten.
Ich bin mal auf die Akten dieses von Bland in London organisierten Kolloquiums gespannt, so auch auf den Beitrag des teilnehmenden Archäologen aus Schleswig-Holstein.
StefanGlabisch/Entetrente hat geschrieben:...Hier noch ein Link welche Überlegungen noch so laufen. >
http://www.hartgeld.com/gold-lagerung.htm :shock: :lol:
Zum Link: Der Sucher hatte offensichtlich keine Ahnung, wie Leute früher ihr Gold horteten. Gurkengläser mit Metalldeckel sind klassische Behältnisse des 20. Jh. für Goldmünzen !!!
In einem weiteren Bericht wird von einem verlorenen Ehering in einem im Untergrund verschrotteten Bereich berichtet. Auch hier zeigt sich, dass der Sucher das Targetmasking Phänomen (Zielverschleierungsphänomen) seines Motion Detektors nicht kannte. :roll: Hier sind uralte TR Detektoren wie die C-Scopes TR-200, TR-400, Rimatron Viking 1 und 5, oder ein White's Beachcomber 4 aus den 70er Jahren unschlagbar. :idea:

Benutzeravatar
Insurgent
Beiträge: 233
Registriert: 25.10.2005 08:13
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Insurgent » 11.09.2009 10:52

Archaeos hat geschrieben:
Ich bin mal auf die Akten dieses von Bland in London organisierten Kolloquiums gespannt, so auch auf den Beitrag des teilnehmenden Archäologen aus Schleswig-Holstein.
Hebe gerade mit dem Archäologen gesprochen. Tagungsband wird wohl so schnell nichts werden, da der letzte noch nicht mal veröffentlicht ist :roll:

und er hat das SH Modell vorgestellt.

Seiner Meinung nach wollte Bland ausloten wie man das PAS - System verbessern kann. Es scheint so, als ob sie erkannt hätten, das es viel zu früh eingeführt worden ist und etwas "unkoordiniert" läuft. So die verkürzte Aussagen von meinem Archäologen.

Und das höre ich auch von meinen englischen Kollegen der Schlachtfeldarchäologie.

Schöne Grüße vom Insurgenten

Archaeos
Beiträge: 661
Registriert: 23.10.2005 08:49
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Archaeos » 11.09.2009 19:30

Insurgent hat geschrieben:...
Habe gerade mit dem Archäologen gesprochen. Tagungsband wird wohl so schnell nichts werden, da der letzte noch nicht mal veröffentlicht ist :roll:
und er hat das SH Modell vorgestellt.
Danke für das Feedback. In einem englischen Detektorforum wurde das Kolloquium positiv bewertet, aber das wird niemanden erstaunen.
Insurgent hat geschrieben: ...Seiner Meinung nach wollte Bland ausloten wie man das PAS - System verbessern kann. Es scheint so, als ob sie erkannt hätten, das es viel zu früh eingeführt worden ist und etwas "unkoordiniert" läuft. So die verkürzte Aussagen von meinem Archäologen....
Etwas "unkoordiniert", ein schöner Euphemismus für "aus dem Ruder laufen". :wink: :wink:

Archaeos
Beiträge: 661
Registriert: 23.10.2005 08:49
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Archaeos » 17.09.2009 15:43

Habe eben im Internet folgende Zusammenfassung gefunden, zu dem was anläßlich der Konferenz in London gesagt wurde:

http://culturalpropertyobserver.blogspo ... eport.html

Hier zum deutschen Beitrag:
Martin Segschneider (Archaeologisches Landesamt) covered the approach in Schleswig-Holstein (in Germany, each of the 16 States has its own antiquities laws). Here, objects must be reported, and may be claimed as Treasure Trove, in which case a reward is given, but this occurred in only 2 cases last year. Metal-detecting is legal with a permit, which requires a five-day certification course, and is limited to a specific search area. These finders do not receive rewards, but are acknowledged upon publication. It is estimated that there are 1,000 illegal searchers.
und zum polnischen Beitrag :
Aleksander Bursche and Marcin Rudniki (Arch. Institute, Univ. of Warsaw) covered the situation in Poland. Finds are state property, metal-detecting is illegal, and rewards are not guaranteed. There is a large illicit trade, and only one successful prosecution last year. However, some archeologists and detectorists are cooperating, and there is a private website where some finds are recorded.
Ganz das, was ich erwartet habe: Chaos total in Polen.

Benutzeravatar
RayRedditch
Beiträge: 319
Registriert: 10.06.2006 08:42
Wohnort: Europe

Beitrag von RayRedditch » 18.09.2009 11:14

Quote

"Clearly, if the proper recording of finds is the objective, those systems which most closely follow the TA/PAS approach of credible market-value rewards and outreach are the most successful."
Bin Ausländer, aber zuhause überall. Aber vorall bin Ich MENSCH !! Du Auch?

Archaeos
Beiträge: 661
Registriert: 23.10.2005 08:49
Wohnort: Luxemburg

Beitrag von Archaeos » 18.09.2009 16:36

RayRedditch hat geschrieben:Quote

"Clearly, if the proper recording of finds is the objective, those systems which most closely follow the TA/PAS approach of credible market-value rewards and outreach are the most successful."
Aus der Zusammenfassung dieser Konferenz geht klar hervor, dass es den Organisatoren der Konferenz und den Verfechtern des TS/PAS (Münzlobby) nur um Münzschätze und Geld geht :roll: :roll: Denen scheint die Archäologie wirklich am A.... vorbei zu gehen :evil:

Antworten