Hilfe bei Genehmigungsantrag

Moderator: jupppo

Antworten
Bertl72
Beiträge: 3
Registriert: 14.10.2007 19:04

Hilfe bei Genehmigungsantrag

Beitrag von Bertl72 » 14.10.2007 19:36

Hallo Sondengänger,

bin von den Schatzsuchern zu Euch verwiesen worden ( Dirk Reder )

zuerst mal kurz zu mir ich bin 35 Jahre verheiratet und lebe im Landkreis Dachau.
Ich bin bei der Suche nach der Kaiserlichen Römerstrasse von Moos bei Deggendorf nach Augsburg zuerst bei den Schatzsuchern und jetzt hier gelandet.
Diese Strasse der Römer streift unser Gemeindegebiet und es wurden bei Hausbauarbeiten ein paar Münzen gefunden. Ich habe auch gesehen das es in unserem Gemeindebereich nicht besonders viele Bodendenkmäler gibt ( Quelle Bayern Viewer ). Ich will zwischen zwei BD die ca. 4 km auseinander liegen zum sondeln gehen.
So nun zu meiner Frage:
Ich besitze noch keine Sonde, würde mir aber eine zulegen wenn ich eine Genhemigung bekommen könnt.
Wer von Euch hat Erfahrung mit den Behörden im Landkreis Dachau ( bzw. München ) und wie genau muss ich vorgehen damit ich eine Genehmigung zum graben bekommen. ( Wie soll so ein Antrag aussehen )
Ich bin in der Rechtschrift nicht so gut und möchte mich bei der Behörde nicht total blamieren.
Selbstverständlich würde ich auch alles Dokumentieren und abgeben.

Grüsse

Bertl

Benutzeravatar
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin
Beiträge: 2742
Registriert: 16.10.2005 13:31
Wohnort: Düsseldorf

Hallo Bertl

Beitrag von StefanGlabisch/Entetrente » 14.10.2007 19:48

:D
Hallo Bertl, erstmal willkommen !

Soweit wir dir helfen können werden wir das tun.

Idealerweise meldet sich einer unserer Bayern zu dem Thema, da es regionale Unterschiede selbst innerhalb der Bundesländer gibt.

Also: Bis bald !
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.

El. Grabius
Beiträge: 176
Registriert: 08.04.2006 11:51
Wohnort: Bayern

Beitrag von El. Grabius » 15.10.2007 15:50

Hallo Bertl,

herzlich Willkommen hier ! kriegst im Laufe des Tages eine längere PM von mir.

Viel Glück und viele Grüße

El Grabius
Non soli cedit ! (Er weicht der Sonne nicht)

El. Grabius
Beiträge: 176
Registriert: 08.04.2006 11:51
Wohnort: Bayern

Re: Hilfe bei Genehmigungsantrag

Beitrag von El. Grabius » 15.10.2007 16:39

uuuups, ganz vergessen:
Bertl72 hat geschrieben: Ich habe auch gesehen das es in unserem Gemeindebereich nicht besonders viele Bodendenkmäler gibt ( Quelle Bayern Viewer ). Ich will zwischen zwei BD die ca. 4 km auseinander liegen zum sondeln gehen.
Bertl
für alle die mitlesen:
der Bayernviewer zeigt NICHT alle Denkmäler !!! die genaue Liste sieht man nur beim Amt.
Aber er ist schon mal ein guter Hinweis welche Gebiete unbedingt zu meiden sind.

Viele Grüße
Non soli cedit ! (Er weicht der Sonne nicht)

Bertl72
Beiträge: 3
Registriert: 14.10.2007 19:04

Anruf beim Amt

Beitrag von Bertl72 » 18.10.2007 17:41

Hallo Leute,

für alle die vieleicht hier mitlesen.

Erster telefonischer Kontakt mit dem Landesamt f. Denkmalpflege LKR Dachau.( Bayern )

Der Herr ...... war sehr hilfsbereit allerdings war die Auskunft, das sie angehalten sind, Grabanträge für Sondengänger zu verweigern schon mal als eine leichte Ernüchterung für mich. Der Herr ..... war sehr bemüht mir das alles aus der Sicht des LFD zu erklären und man konnte mit Ihm sehr gut sprechen.

Er hat mir auch gesagt das es in der Vergangenheit von seiner Amtsvorgängerin Genehmigungen für bestimmte Gebiete gab die allerdings so leer waren das man es sich auch sparen kann eine zu beantragen.

Er hat mir desweiteren erklärt das ich mit der Erlaubnis des Grundstückseigentümer jedes Gelände mit der Sonde abgehen darf aber halt nich buddeln darf.
Das ich Lesefunde aufnehmen darf und die Position bzw. die Koordinaten aufschreiben soll und innerhalb 7 Tage dem Amt melden muss, diese Lesefunde gehen in Bayern 1/2 Finder 1/2 Grundeigentümer nach der Auswertung durch das LfBD zurück.

Er hat mir auch erklärt das ich mit der Sonde erst mal ein "Verdächtiger" bin und die Polizeistreife mich auf z.B. Münzen kontrolieren kann, falls in meinen Taschen dann auch noch Münzen mit Erdanhaftung sind wird die Sache für mich erstmal interssant, ab hier kann die Polizei nämlich eine Hausdurchsuchung anordnen( Gefahrenverzug ). Betonung liegt hier allerdings auf kann.

Er hat mir auch noch eine kleine Geschichte über sagen wir es wie es ist Grabräuber erzählt, diese haben ganz in meiner nähe vor kurzen ein Hügelgrab zerstört, er sagte mir auch das es mehrere gewesen sein müssen weil das halbe Grab weg war. Bei der Rekonstruktion wurden Opfergaben und Knochen gefunden.
So und jetzt komme ich daher und will eine Grabgenehmigung na super oder ?

Der Herr vom Amt hat mir aber noch eine Kontaktperson von einem Archäologischen Arbeitskreis gegeben, dort werde ich als nächstes mal anrufen.Hier könnte er sich einen oder zwei Sondengänger vorstellen.

Was mich allerdings wundert Der Herr .... vom Amt wollte meine Adresse und meine Telefonnummer, und meinte irgendwas von wenn es mal schnell gehen muss könnte er sich vorstellen das die vom Arbeitskreis evtl. einen Sondengänger einsetzen könnten.

Jetzt bin ich dem System bekannt !


Bis dann

Bertl

El. Grabius
Beiträge: 176
Registriert: 08.04.2006 11:51
Wohnort: Bayern

Beitrag von El. Grabius » 18.10.2007 18:15

Bertl72 hat geschrieben:Was mich allerdings wundert Der Herr .... vom Amt wollte meine Adresse und meine Telefonnummer, und meinte irgendwas von wenn es mal schnell gehen muss könnte er sich vorstellen das die vom Arbeitskreis evtl. einen Sondengänger einsetzen könnten.

Jetzt bin ich dem System bekannt !

Erstmal alle Achtung, daß Du es durchgezogen hast :!: :!:

Keine Angst, es frißt Dich Keiner !! Du meinst es schließlich ehrlich !! Aber um in Kontakt zu kommen/bleiben braucht mal nun mal Tel./Anschrift.

hast nochmal ne PM :wink:
Non soli cedit ! (Er weicht der Sonne nicht)

Benutzeravatar
Loenne
Site Admin
Beiträge: 1169
Registriert: 15.10.2005 19:01
Wohnort: Horst (Holstein)
Kontaktdaten:

Re: Anruf beim Amt

Beitrag von Loenne » 18.10.2007 18:21

Bertl72 hat geschrieben:Jetzt bin ich dem System bekannt !
Ein bisschen schwanger sein geht eben nicht. :wink:

Das ist schon alles genau richtig was Du machst. Erstmal kann man fesstellen, dass Dich niemand gefressen hat. Das Bange machen von Seiten des Archäologen musst Du nicht so ernst nehmen. Klappern gehört zum Handwerk. Und da sich 99% der Archäologen gar nicht sicher sind, wie eigentlich ihre rechtliche Position ist, haut man erstmal auf den Karton. Wenn man durch einen dunklen Wald geht und Angst hat, fängt man ja schließlich auch an zu pfeifen oder singen. :wink:

Jetzt kommt die Phase des "Beschnupperns". In dem Bereich geht nichts ohne Vertauen und dieses muss erstmal aufgebaut und gepflegt werden. Die Türen hat er Dir schon ein kleines Stück aufgemacht und jetzt liegt es an Dir, wie es weitergeht. Nimm sein Angebot an und melde Dich bei der Kontaktperson und schaue wie es weitergeht. Wenn Du mit den Leuten erstmal auf einer Wellenlänge bist, werden sie Dir vieles zeigen und Du wirst die Archäologie mit anderen Augen sehen. Und es wird der Tag kommen, wo Du auf der ersten Grabung mit suchen darfst und dann fängt es an richtig Spaß zu machen.

Mach weiter so und viel Erfolg dabei!!

Gruß
Loenne

PS: Toll das Du uns auf dem Laufenden hällst!
Zuletzt geändert von Loenne am 18.10.2007 22:58, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
StefanGlabisch/Entetrente
Site Admin
Beiträge: 2742
Registriert: 16.10.2005 13:31
Wohnort: Düsseldorf

Beitrag von StefanGlabisch/Entetrente » 18.10.2007 22:10

:D Hallo Bertl,

ganz prima !

Man kann sich durchaus deine Mitarbeit vorstellen.

DA geht´s lang. Und du bist genau richtig.



Weiter viel Erfolg !


Besten Gruß


Stefan
Vermittler nur für faire Archäologen und meldewillige Sondengänger.

Bertl72
Beiträge: 3
Registriert: 14.10.2007 19:04

Hallo und Danke für Eure Worte

Beitrag von Bertl72 » 19.10.2007 18:23

Hallo Zusammen,

möchte mich zuerst mal bei Euch für die aufbauenden Worte bedanken !

@Loenne natürlich geht ein bischen schwanger nicht :D .
Ich will es mir nicht versauen mit den Leuten vom Amt, ich bin eher die Kategorie Heimatverbunden und kein Archäologe aber man muss immer auf die Leute zugehen wenn man was erreichen will. Ausserdem ist man nie zu alt um noch was zu lernen, wenn es mir dann doch nicht gefallen sollte kann ich immer noch sagen das ist nichts für mich, aber ich habe es wenigstens versucht.

@Stefan ja ich denke auch das es hier lange gehen kann, ich sage mal der Herr vom Amt hat mir den Weg gezeigt jetzt liegt es an mir. Wie gesagt ich will mir das langsam aufbauen und nichts verbauen, er hat mir ja auch gesagt das ich Lesefunde ( ohne Sonde ) machen darf, das ist so denke ich schon mal der richtige Weg.

@Hans Dir nochmals auch auf diesen Weg Danke für Deine hilfsbereite Art und für unser telefongespräch, das ist leider in der heutigen Zeit nicht mehr oft der Fall.
Ich werde mich bei Dir auch nochmal per PM bzw. telefonisch bezüglich der Exkursion melden.

Gruß

Bertl

El. Grabius
Beiträge: 176
Registriert: 08.04.2006 11:51
Wohnort: Bayern

paßt scho !

Beitrag von El. Grabius » 20.10.2007 20:22

Hi nochmal,

gern geschehen :!: (hab ein gutes Gefühl)
wir bleiben eh in Kontakt.

viele Grüße
Non soli cedit ! (Er weicht der Sonne nicht)

Antworten